Was soll ich davon halten, was bedeutet das?

Fragen und Austausch über Erfahrungen im Bereich medialer Wahrnehmung (auch Träume), Selbsterkenntniss, Bewusstseinserweiterung, OBE und Energiearbeit.
Antworten
Martin
Beiträge: 27
Registriert: Di 26. Jun 2012, 19:46

Was soll ich davon halten, was bedeutet das?

Beitrag von Martin » Sa 29. Dez 2012, 21:12

Hallo!

mein Mann hat neulich Nachts geträumt, ich habe es bemerkt, da er sehr unruhig geworden ist, auf einmal fing er an zu reden, ich habe das aber nicht verstanden, es waren nur Wortfetzen, wie warum jetzt und wieso so? Am nächsten Morgen hat er mir total verstört erzählt, das er in der Nacht ein Gespräch mit jemanden hatte, den er nicht gekannt hat, dieser jemand hat sich auch nicht gezeigt, hat aber mit ihm gesprochen und am Ende des Gespräches gesagt, das er "im Februar abgeholt wird"! Es war eine dunkle sehr klare Stimme die laut und sehr deutlich mit ihm gesprochen hat. Jetzt sind wir natürlich in Aufregung, das heißt ich bin es eher, er sieht das ganz ruhig und ist gelassen. Er sagte zu mir, das es bei Martin ja auch in Erfüllung gegangen ist und er bereit sei, weil er ja dann wieder mit Martin und Opa zusammen sein kann. Ich hab ihm aber gesagt, das mein Traum damals so echt war und ich auch das Sterbekreuz mit dem Datum Dezember 2010 gesehen habe. Mittlerweile weiß ich aus dem Reading von Kiri das es eine Verbindung mit dem höheren Selbst war und jetzt weiß ich nicht, ob hier nicht sein Guide mit ihm gesprochen hat? Irgendwie bin ich sehr beunruhigt und andererseits kann ich ja auch nichts dagegen machen. Was hat das zu bedeuten?

Martins Mama

Deinna
Beiträge: 81
Registriert: So 1. Apr 2012, 02:43
Wohnort: 18356 Barth
Kontaktdaten:

Re: Was soll ich davon halten, was bedeutet das?

Beitrag von Deinna » So 30. Dez 2012, 02:00

Liebe Martins Mama

Natürlich haben sie Angst.
Wen es so weit ist das Ihr Mann gehen kann, hat er eine schöne Zeit gehabt auf Erden.
Aber ich möchte bedenken das lassen, fiel-eicht soll der Traum darauf deuten das ihr Mann sich Untersuchen lassen soll.
Denn manchmal nehmen Guide sehr harte Wörter um etwas zu bezwecken, das haben wir erst vor 2 Wochen als ein Freund der Familie einen Grausamen Traum hatte er war erst 50 Jahr und sehr lange schon Krank. Unser Freund hat diese Warnung nicht beachtet und ist an ein Herzinfarkt von uns gegangen.
Sicher bin ich mir aber nicht.
Ihre Deinna

Benutzeravatar
gilla
Beiträge: 222
Registriert: Fr 9. Mär 2012, 11:07
Kontaktdaten:

Re: Was soll ich davon halten, was bedeutet das?

Beitrag von gilla » So 30. Dez 2012, 05:21

Hallo Monika,

ich träumte, dass meinen Freundinnen und mir die Zukunft vorausgesagt wurde. Und nur bei mir kam die deutliche Aussage "Deine Zeit ist um", was mich natürlich im Traum und auch danach erschreckte. Das war vor etwa 20 Jahren.

Und in einem anderen Traum schwamm ich im Fluss und wurde vom Tod auf einem weißen Schiff verfolgt. Als das Schiff mich erreicht hatte, habe ich dem Schiff einen heftigen Tritt gegeben, und der Tod war unendlich weit weg.

Meine Schwester träumte, dass sie von einem "Todesengeln" verfolgt wurde und auf ihrer Traumflucht richtige Haken schlug, wie das ein Hase machen würde, und dann sagte der Engel: "Das müssen wir anders angehen!" Er machte irgendetwas, so dass meine Schwester zu Boden sank und entzogen ihr langsam alle Kraft, und im Traum starb meine Schwester, was ihrer Aussage nach keine erschreckende Erfahrung war. Und dann ist sie im Traum gleich wiederauferstanden. Auch dieser Traum liegt mindestens schon 15 Jahre zurück, und meiner Schwester geht es prima.

Ich würde nicht ausschließen, dass das Traumerlebnis Deines Mannes sich auf eine mögliche Wahrscheinlichkeit bezog, deren es viele gibt, aber welche Wahrscheinlichkeit er letztendlich für sich selbst verwirklicht, das wählt er selbst, und er kann seine Wahl jederzeit wieder ändern. Die Liebe zu Dir und zu Euren lebenden Kindern dürfte Grund genug sein, um die Perspektive zu wechseln und Lebenslust und Lebensfreude zurückzugewinnen. Ein im Traum geweissagter Tod bezieht sich immer nur auf eine von vielen möglichen Wahrscheinlichkeiten. Dies könnte auch ein deutlicher Aufruf sein, sich endlich wieder mehr der beglückenden Werterfüllung, dem Leben und dem Entzücken an allem im Leben zuzuwenden.


Liebe Grüße
Gilla

Benutzeravatar
Kleine Seele
Beiträge: 228
Registriert: Mo 19. Mär 2012, 13:55

Re: Was soll ich davon halten, was bedeutet das?

Beitrag von Kleine Seele » So 30. Dez 2012, 13:41

Liebe Monika!

Ich denke schon, dass dein Mann mit seinem Guide gesprochen hat, aber vielleicht hat er gar nicht ihn selbst gemeint, sondern Martin.
Martin ist natürlich von der Erlebnisbühne Erde schon abgeholt worden, doch erst mal nur bis in die Astralebenen. Erst nach 1 1/2 bis 2 Jahren wird er abgeholt in die Lichtebenen. Und zwar dann, wenn er sein Leben aufgearbeitet hat. Wann dieser Zeitpunkt kommt, ist bei jedem verschieden, aber in unserer Zeitrechnung dauert dies - wie gesagt - 1 1/2 bis 2 Jahre.
Das habe ich auch deutlich beim Pendeln mit meinen Liebsten gemerkt. Wenn sie in die Lichtebenen wechseln, kann ich sie ca. 3 Monate lang nicht erreichen. Warum weiss ich nicht, aber sie dürfen in der "Umstellungszeit" keinen Kontakt zu uns haben.
Als das anfangs bei meinem Lebensgefährten passiert ist (er hat nach 1 Jahr und 9 Monaten gewechselt), war ich sehr aufgeregt, weil ich ihn nicht mehr erreichen konnte. Mein Guide hat mich aber beruhigt, mir den Wechsel in die Lichtebenen erklärt und mir versichert, dass ich bald wieder Kontakt zu ihm haben darf.
Ähnlich war es bei meinem Vater. Er hat allerdings nur 1 Jahr und 6 Monate gebraucht, um in den Astralebenen sein Leben aufzuarbeiten, dann kam er in die Lichtebenen. Auch ihn konnte ich dann gute 3 Monate nicht erreichen.
Weiss dein Mann genau, dass der Guide gesagt hat, dass ER SELBST im Februar abgeholt wird? Vielleicht handelte es sich wirklich nur um Martin, der die Ebenen wechselt und sein Guide ihm das mitteilen wollte?!

LG, Kleine Seele

Benutzeravatar
Kiri
Beiträge: 249
Registriert: Di 28. Feb 2012, 13:55
Wohnort: Bayreuth
Kontaktdaten:

Re: Was soll ich davon halten, was bedeutet das?

Beitrag von Kiri » Di 1. Jan 2013, 15:54

Hallo,
es ist klar, dass Du durch den Traum Deines Mannes beunruhigt bist! Mache Dir keine Sorgen, ähnlich wie Gilla, habe ich auch bereits über 10mal geträumt, dass ich zu einem gewissen Datum sterbe oder sogar "abgeholt" werde....und bis jetzt sind alle Daten spurlos an mir vorbeigegangen. Ich vermute, dass es mehr ein "Verarbeitungstraum" war, da ja noch sehr viel Trauer und Lebensunlust in Euch ist. Nicht jeder Traum ist eine Info vom Höheren Selbst, die meisten sind verzerrt durch die eigenen Ängste, Glaubensmuster etc. und dann können wie bei dem Spiel Stille Post ganz andere Aspekte beim Aufwachen in Erinnerung verbleiben.
Liebe Grüße Kiri!
Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und niemand ginge, um zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge...?

Benutzeravatar
apfelsine
Administrator
Beiträge: 333
Registriert: Mi 8. Feb 2012, 12:21
Wohnort: Fulda
Kontaktdaten:

Re: Was soll ich davon halten, was bedeutet das?

Beitrag von apfelsine » Mo 7. Jan 2013, 15:31

Hallo Monika,

Ich verbinde den Tod in Träumen meistens eher mit einem Neubeginn. Dem Abschied von etwas altem, z.B. einem alten Persönlichkeitsanteil. Allerdings hatte ich auch mal so einen Traum von meiner Freundin, was mich ziemlich geschockt hat.

Solche Träume können einen natürlich ganz schön schocken und machen die Interpretation dadurch manchmal um so schwerer.
Vielleicht fällt es euch leichter den Traum zu interpretieren, wenn ihr euch von der wörtlichen Interpretation versucht zu distanzieren und mehr versucht zu erfühlen, was damit eigentlich gemeint war.

Manchmal wirkt es auch so, das alleine der Traum selbst schon etwas am aktuellen Geschehen ändert und dadurch das gesehene garnicht erst passiert.
Es ist also eher die Frage, was hat der Traum bewirkt, ausser dem Schock natürlich.
Was hat er im Denken bewirkt, wenn man seinen Träumen Wünschen Gefühlen freien Lauf lässt... Für was hat er die Sinne geschärft?

lg
apfelsine
"In jedem negativen Anteil steckt genauso ein positiver Kern, wie in jedem guten Anteil ein Potential zur Zerstörung liegt."

Virginia Satir

Antworten