Meint ihr, es hilft ihr?

Fragen und Austausch über Erfahrungen im Bereich medialer Wahrnehmung (auch Träume), Selbsterkenntniss, Bewusstseinserweiterung, OBE und Energiearbeit.
Antworten
Benutzeravatar
Kleine Seele
Beiträge: 228
Registriert: Mo 19. Mär 2012, 13:55

Meint ihr, es hilft ihr?

Beitrag von Kleine Seele » Mi 13. Mär 2013, 12:10

Hallo zusammen!

Es geht um die Mutter meiner Schwägerin, die seit einiger Zeit auf der Intensivstation liegt und um ihr Leben ringt.
Die Krankheit jetzt genauer zu erklären ist sicherlich langweilig für euch und halte ich auch nicht für notwendig, da viel zu aufwendig.
Auf jeden Fall geht es um ihre Speiseröhre und ihren Magen.

Christa ist eine so liebe, nette und herzliche Frau....sie hält die ganze Familie zusammen und es wäre ein sehr herber Verlust, sie zu verlieren. Wir würden es alle sehr schwer verkraften!

Nun zünde ich ihr jeden Abend eine Kerze an, die auch über Nacht brennt, doch das war meiner Meinung nach recht dürftig und ich habe überlegt, wie ich ihr sonst noch Gutes tun kann.

Sowohl Kiri als auch W. Brodesser haben mir vor Jahren gesagt, ich solle mich mal um das Thema "Heilung" kümmern, denn das wäre für mich vorherbestimmt. Doch irgendwie habe ich mir das nicht sehr groß zu Herzen genommen, da ich bestimmte Seminare besuchen müsste, die ich nicht bezahlen kann.
Ich habe einige Selbstversuche gestartet, als ich mal große Schmerzen im Schienbein hatte (immer nur abends, wenn ich lag). Ich habe meine Hände auf das Schienbein gelegt, mich geerdet, mein Kronenchakra geöffnet und die geistigen Helfer um heilende Energie gebeten. Hab mir dabei vorgestellt, wie diese helle weiße heilende Energie durch mein Kronenchakra in meine Arme und Hände fließt und in mein Schienbein eindringt. Das habe ich so ungefähr 10 Min. praktiziert. Und danach waren die Schmerzen - die mich sonst nicht haben schlafen lassen - wie weggeblasen. Seitdem glaube ich, dass vielleicht wirklich irgendwelche Kräfte in mir schlummern bzw., dass die geistigen Freunde mir tatsächlich helfen.

Um auf die Mutter meiner Schwägerin zurückzukommen: Ich nehme mir jeden Abend 10-15 Min. Zeit und stelle mir vor, wie sie geerdet wird, wie sich ihr Kronenchakra und ihr Magenchakra öffnet (und auch die entsprechenden Farben abgibt). Dann bitte ich - wie damals bei mir - die geistigen Helfer um heilende Energie und stelle mir bildlich vor, wie diese Energie in sie hineinfließt.

Sie macht seit einiger Zeit Fortschritte, was ich aber eher ihrem Denken zuschreibe, denn sie hat sich - anders als am Anfang - nun für's "Kämpfen" entschieden, dank einer Stimme die letztens nachts zu ihr gesprochen hat und gesagt hat: "KÄMPFEN ODER VERLIEREN!!!".
Ich bin sicher, dass das ihr Guide war. Sie glaubt eigentlich nicht so recht an diese Dinge, doch war sie sich sicher, dass eine männliche Stimme zu ihr gesprochen hat! :D Und die Aussage dieser Stimme hat sie sehr inspiriert, so dass sie sich für's Kämpfen entschieden hat.

Meint ihr, ich bewirke mit meiner gedanklichen Heilung wirklich etwas? Ich weiß, es ist so simpel, was ich da tue. Trotzdem hoffe ich, dass es ihr hilft. Kann mir jemand Zuspruch geben?

LG, Kleine Seele

Benutzeravatar
gilla
Beiträge: 222
Registriert: Fr 9. Mär 2012, 11:07
Kontaktdaten:

Re: Meint ihr, es hilft ihr?

Beitrag von gilla » Mi 13. Mär 2013, 12:53

Hallo Kleine Seele,

ansich ist der Tod nichts schlimmes sondern unser völlig natürlicher und egoistischer Übergang auf die andere Seite, wogegen wirklich keiner gefeit ist, wobei es natürlich fast jeder vorziehen würde, abends gesund ins Bett zu gehen und morgens nicht mehr aufzuwachen.

Die Mutter Deiner Schwägerin hatte sich mit der ärztlichen Prognose abgefunden, aber nun ändert sie ihre Absicht, und ich denke, dass Deine Konzentration darauf, ihr Hilfe und heilende Energie zu schicken, gewiss hilfreich ist. Es liegt an ihr, wie sie Deine Hilfe nutzt, da jeder seine eigene Realität erschafft, doch im Moment gibt es durchaus vielversprechende Anzeichen dafür, dass sie ihren Lebenswillen reaktiviert. Es gibt auch in unserem Breiten Geistheiler, die sehr erfolgreich auf die Ferne heilen, und was würden diese denn anderes machen als das, was Du ebenfalls tust? Also sei zuversichtlich.

Liebe Grüße
Gilla

Challenge
Beiträge: 24
Registriert: Di 30. Okt 2012, 17:51

Re: Meint ihr, es hilft ihr?

Beitrag von Challenge » Mi 13. Mär 2013, 19:01

Hallo kleine Seele,

ich schließe mich den Worten von Gilla an, möchte aber noch einen aus meiner Sicht sehr wichtigen Zusatz machen:

Jemanden zu heilen, sollte nicht ohne dessen Zustimmung geschehen, denn dies wäre letztlich ein Eingriff in den freien Willen eines anderen. Sprich mit Christa und erzähle ihr auch von deinem eigenen Erlebnis mit dem Schienbein, denn dies wird ihr etwas zusätzliches sehr Wertvolles geben: Hoffnung!

Noch etwas zu den Worten "Kämpfen oder Verlieren":

Weder das Leben sollte als Kampf gesehen werden, noch der Tod als ein Verlieren, denn der Tod ist nichts schlimmes (ganz im Gegenteil).
Beide Begriffe sind aus meiner Sicht negativ belastet, wo hingegen man doch für eine Besserung/Heilung in die positive Richtung gehen sollte. Ergo unterstützt es sicher deutlich mehr, wenn man zu einer positiven Einstellung wechselt. Auch wenn das jetzt banal klingen mag, aber Christa sollte positive Pläne für Ihre Zukunft entwerfen und diese in Ihrer Vorstellung richtig ausschmücken. (Das lenkt auch positiv ab)
Was immer wir machen und was immer mit uns geschieht, hängt IMMER von unserer eigenen Entscheidung ab. So kann ich hier nur raten, dass sich Christa schlicht und einfach ganz bewußt für das Gesundwerden entscheiden soll und nicht für einen Kampf.

Was Dein Heilen anbetrifft ist das sicherlich sehr positiv und hilfreich für Christa und auch Dich. Warum macht Ihr das nicht gemeinsam?

Liebe Grüße
Challenge

Benutzeravatar
Kleine Seele
Beiträge: 228
Registriert: Mo 19. Mär 2012, 13:55

Re: Meint ihr, es hilft ihr?

Beitrag von Kleine Seele » Do 14. Mär 2013, 11:01

Hallo Gilla, hallo Challenge!

@Gilla:
Die Mutter Deiner Schwägerin hatte sich mit der ärztlichen Prognose abgefunden, aber nun ändert sie ihre Absicht, und ich denke, dass Deine Konzentration darauf, ihr Hilfe und heilende Energie zu schicken, gewiss hilfreich ist.
Danke für deinen Zuspruch....ich werde so weitermachen :) .
Also sei zuversichtlich
Bin ich, ganz bestimmt :) !

@Challenge:
Jemanden zu heilen, sollte nicht ohne dessen Zustimmung geschehen, denn dies wäre letztlich ein Eingriff in den freien Willen eines anderen. Sprich mit Christa und erzähle ihr auch von deinem eigenen Erlebnis mit dem Schienbein, denn dies wird ihr etwas zusätzliches sehr Wertvolles geben: Hoffnung!
Das ist eine gute Anregung, die du mir da gegeben hast und ich werde ihr das auf jeden Fall erzählen. Ich gehe sie ja heute besuchen, und ich bin froh, jetzt noch kurz ins Forum geschaut zu haben. Danke, Challenge! Aber ich denke mal, dass sie nichts dagegen hat, was ich tue.
Weder das Leben sollte als Kampf gesehen werden, noch der Tod als ein Verlieren, denn der Tod ist nichts schlimmes (ganz im Gegenteil).
Ja, so sehen wir das, die sich viel mit dem Jenseits auseinander setzen. Doch für Christa's "Verhältnisse" waren das wohl genau die richtigen Worte von ihrem Guide, denn sie hatte sich anfangs wirklich aufgegeben und sich mit dem Tod schon so gut wie abgefunden....bis diese Stimme sie inspiriert hat. Jetzt "kämpft" sie, d.h. für sie nichts anderes, als dass sie sich nicht weiter aufgibt, sondern an ihre Heilung glaubt. Und das ist schon mal positiv und viel wert!
Auch wenn das jetzt banal klingen mag, aber Christa sollte positive Pläne für Ihre Zukunft entwerfen und diese in Ihrer Vorstellung richtig ausschmücken. (Das lenkt auch positiv ab)
Ich denke mal eher, dass sie sich momentan nur darauf konzentriert gesund zu werden, doch was du geschrieben hast, ist nochmals eine gute Sache, die ich ihr ans Herz legen werde.
Was Dein Heilen anbetrifft ist das sicherlich sehr positiv und hilfreich für Christa und auch Dich. Warum macht Ihr das nicht gemeinsam?
Bis jetzt wusste sie noch nichts davon, dass ich das jeden Abend praktiziere, doch ich werde ihr davon erzählen und dank deiner Anregung sie bitten, dies ebenfalls zu tun.
Ich weiss nicht, ob sie es annimmt, da sie Übersinnlichem etwas skeptisch gegenübersteht (obwohl das mit der Stimme letztens....das hat sie ja auch angenommen). Ich werde mal schauen, wie sie reagiert. Ich denke mal nicht, dass sie mich für spinnert erklärt, sondern es dankbar annimmt, aber ob ich sie dazu bringen kann, es auch selbst zu tun, weiß ich nicht. Aber ich denke mal, dass sie meine Worte zum Nachdenken bringen....vielleicht praktiziert sie es ja doch heimlich an sich selbst, auch wenn sie es im Nachhinein vielleicht nicht zugeben wird.
Ich denke, wenn man im Sterben liegt und absolut nicht sterben will, klammert man sich an den letzten Strohhalm. Und den Strohhalm, den ich ihr biete, den kann sie gut und reines Gewissens annehmen.

Danke euch beiden,
LG, Kleine Seele

Antworten