Verantwortung für Dich oder Andere?

Glaubenssätze, Projektionen und Emotionen- Strategien rund um die Seele
Antworten
Benutzeravatar
apfelsine
Administrator
Beiträge: 331
Registriert: Mi 8. Feb 2012, 12:21
Wohnort: Fulda
Kontaktdaten:

Verantwortung für Dich oder Andere?

Beitrag von apfelsine » Mi 17. Sep 2014, 19:02

Ist gerade aus einem meiner Workshop-Vorbereitungen enstanden und möchte das gerne mit euch teilen...


Unsere zwischenmenschlichen Beziehungen sind voll von Verweisen auf andere.
  • Andere die daran Schuld sind, das es dir schlecht geht.
  • Andere die dich gefangen halten in einer Situation die dir missfällt.
  • Andere die dir Dinge antun sodass Du dich schlecht fühlst.
  • Andere denken sagen/ tun /etwas über dich
  • Du verausgabst dich für Andere wo die doch garnicht zu schätzen wissen was du da tust....wie kann der nur so sein!?!
Die Liste ist endlos

All diese Verweise haben eines gemeinsam:

Es ist eine Sichtweise, die dich handlungsunfähig macht, denn ihre projizierte / scheinbare Ursache entzieht sich oftmals deinem Einfluss.

Es kann viele Gründe geben, warum ich mir diesen Einfluss nicht gestatte.
In dem Moment wo ich die Verantwortung abgebe, habe ich es nicht nötig etwas zu ändern oder mich zu retten, denn der Andere ist Schuld. Ich glaube meine Lage sei aussichtslos, da ich nicht bereit bin, die notwendigen Änderungen durchzuführen, um den Kreislauf zu durchbrechen. Dabei fragen wir uns selten, ob wir auch in einem Kino sitzen bleiben würden, wo der falsche Film läuft.
Wir überleben erfolgreich, aber die Seele nimmt Schaden.

Solche Vorwürfe sind destruktiv und vergiften dein Energiefeld, indem du immer mehr solche Dinge anziehst.
Sie sind ein Symptom für ein Mangel-Bewusstsein in deiner Seele. Ich projiziere diesen Mangel auf mein Umfeld und glaube dadurch, das von jenen zu verlangen, was ich mir selbst nicht geben kann. Es mangelt an ….

Ich möchte Dich einladen, all diesen Fokus von „den Anderen“ auf dich zu lenken, und dir zu überlegen,
  • Welche deiner Einstellungen dazu führt, das du dich so fühlst,
  • Welchen positiven Absichten für Dich verfolgst du mit der aktuellen Situation?
  • Welche Deiner Glaubensmuster, Werte, Ängste sind damit verbunden,
  • Glaubst du wirklich, du kannst du die Werte und Ängste - die Realität - der Anderen verändern?
  • Was du an deiner Perspektive / Situation ändern könntest, um dich besser zu fühlen – nenne 3 Beispiele,
  • Welche konkrete Ressource du bräuchtest, um das zu ändern.
  • Oder was du statt dessen tun würdest. Überlege mindestens 3 Alternativen
Nimm dir 1 bis 3 Beispiele vor, in denen du anderen etwas vorwirfst und schreibe auf, was dir dazu in den aufgezählten Punkten auffällt.

Kannst du erkennen worin der Mangel besteht?
Welchen Namen würdest du dem Gefühl geben, das du gerne hättest?
Überlege einen realistischen Weg, eine Geschichte, ein Ritual, dir dieses Gefühl selbst zu geben.
"In jedem negativen Anteil steckt genauso ein positiver Kern, wie in jedem guten Anteil ein Potential zur Zerstörung liegt."

Virginia Satir

Lichtlein
Beiträge: 103
Registriert: So 6. Apr 2014, 13:50

Re: Verantwortung für Dich oder Andere?

Beitrag von Lichtlein » Do 18. Sep 2014, 06:36

Danke liebe Apfelsine,

das paßt wie die Faust aufs Auge! Ein Thema das uns alle betrifft.

Hast du hervorragend rüber gebracht. :blumenstrauss:

Oft ist es doch so, daß Menschen in zwei Welten - die unterschiedlicher nicht sein können- leben oder nicht. Man beobachtet es doch tag täglich.

Am Besten man kommt sich in die Mitte entgegen....

Wie oft sagt man nicht: in deren Welt ist es so...da ist es eben "anders"....

Wenn man etwas ändern will, muß man sichselbst ändern. Die Sichtweise des Gegenübers kann man nur schwer ändern... es sei denn die sind dazu bereit. Und das dauert! Aber das ist meistens nicht der Fall. Ich kenne Menschen, die sogar aufs übelste streiten können wenn die Sichtweise des Gegenübers nicht deckend ist....ob es sich nun um eine Automarke handelt oder eine Farbe...

Ich denke schon, daß die Erziehung da eine große Rolle spielt. Die Sichtweise der Eltern..wozu man angehalten wird... das Umfeld worin man aufgewachsen ist tut auch einiges dazu. Und natürlich die Lebenserfahrung die man macht...

Vieles geht auch schief oder fühlt nicht gut, weil es sich zwischenmenschlich nicht die Waage hält. Wenn Menschen die gerne geben...auf Menschen stoßen die nur nehmen ist ein böses Ende schon vorprogrammiert....So ist das Universellegesetz..Alles was sich die Waage hält bleibt im Fluß!

Schön, Liebe Apfelsine.. laß uns doch mehr an deine Workshop - Vorbereitungen teilhaben!

Freue mich schon darauf.

Alles Liebe Dir :knuddeln:

Antworten